Foundation and early history of the Château Gaillard Colloques

The Château Gaillard research organisation was founded by the eminent French medieval archaeologist, Professor Michel de Boüard. In 1962 he came up with the original and far-reaching idea of bringing together scholars from across Europe to present their research on castles at a dedicated conference. In particular, Professor de Boüard wanted these scholars to share the results of their excavations and fieldwork at castle sites throughout Europe with each other, so as to ultimately benefit research into the archaeology of the medieval period right across the Continent.

Professor de Boüard’s interest in castle studies is shared by many scholars across Europe to this day and generally stems from the multiple roles of the castle in medieval society. The importance of the castle as a window into medieval society remains at the heart of castle studies and explains the longevity of the Château Gaillard Colloques. 

Château Gaillard, France © Can Stock Photo / LeonidAndronov
Stirling Castle, Scotland © Can Stock Photo / Creative_Hearts

Most castles across medieval Europe were the defended residences of the lordly class, whose members could range in rank from kings, princes and great magnates to minor knights and local gentry. Apart from these basic residential and defensive functions, castles had a number of other important roles in medieval society. They were also the administrative and political centres of their owners’ estates. Towns and villages, with their markets and fairs, grew up beside castles under their protection right across Europe. Lands in the vicinity of castles were farmed from them and so they were often places of agricultural production and innovation as well.  Furthermore, castles and the landscapes around them were used as vehicles for the display of elite status. This all means that the study of castles tells us much about the ambitions and resources of their elite builders and how these men wanted to portray themselves to the world. Put simply, research on castles enables us to chart the development of European society throughout the medieval period down to the 17th century. The study of castles allows us to gain an insight into the lives and material culture of the people who initially formed and shaped much of what is familiar to us today across Europe.

De Boüard’s idea in the early 1960s to create a forum for scholars in which to present their research on castles came at an important time for medieval archaeology in general. Archaeological research prior to the Second World War tended to largely focus on European prehistory and the Classical World. 

This changed in the post-war period as scholarly attention on the archaeology of medieval Europe increased dramatically. Rebuilding projects across the countryside, villages, towns and cities of Europe opened up many opportunities for the excavation of medieval sites, including castles. Large industrial and development projects, such as the lignite mining industry initiative in the Ruhr Valley, necessitated numerous rescue excavations across Europe. This all resulted in a wealth of new information about the medieval world and led to the important realisation that archaeology could make a huge contribution to understanding society during this period.  At an intellectual level, therefore, it was exactly the right time for Professor de Boüard to bring together scholars from across Europe to discuss their research on castles, as so much new information on the medieval world had come to light since the later 1940s.

Yet there was something more to de Boüard’s decision to hold a conference dedicated to archaeological research on castles – as an idealist, Professor de Boüard also wanted to send a definite signal that divisions across Europe, especially between France and Germany, which had come into being because of two terrible wars could and should be overcome. In this respect, alongside sharing research to the benefit of all, the spirit of pan-European friendship, respect and collaboration has always been and continues to be at the heart of the Château Gaillard Colloques.

Dolbadarn Castle, Wales - © R Sherlock
Vianden Castle, Luxembourg © Can Stock Photo / tashka

In pursuance of his idea for research collaboration across borders, Michel de Boüard contacted the distinguished German archaeologist Adolf Herrnbrodt, who in his turn saw the great value of such a conference. The first meeting took place in June 1962 at Les Andelys, Normandy, at the foot of the famous Château Gaillard – a fortress erected by the renowned Richard the Lionheart in the late 1190s and which is regarded by scholars as being at the forefront of European castle design in its time. This great French castle gave its name to the research organisation that was formed at this first conference and has existed ever since. At this first Colloque, researchers arrived from France, Germany, Denmark, England and the Netherlands, presented their papers, discussed them, formed contacts, exchanged opinions, made lasting friendships and, above all, shared knowledge there. The proceedings of the conference were made available to other researchers, being published in book form in 1964. Thus the foundations were laid for ‘Château Gaillard’, the oldest international organisation dedicated to medieval castle research.

Gründung und frühe Geschichte der Château Gaillard Kolloquien

Die Burgenforschungsinitiative Château Gaillard wurde von dem bedeutenden französischen Mittelalterarchäologen Professor Michel de Boüard gegründet. Im Jahr 1962 hatte er die weitreichende Idee, Wissenschaftler aus ganz Europa zusammenzubringen, um ihre Forschungen über Burgen auf einer speziellen Konferenz zu präsentieren. Professor de Boüard bezweckte vor allem, dass Wissenschaftler die Ergebnisse ihrer Ausgrabungen und Feldforschungen auf Burgen in ganz Europa untereinander austauschen, um letztlich die Forschung im Bereich der Archäologie des Mittelalters auf dem gesamten Kontinent zu fördern.

Das Interesse von Professor de Boüard an der Burgenforschung wird bis heute von vielen Wissenschaftlern in ganz Europa geteilt und geht im Allgemeinen auf die vielfältigen Funktionen der Burg in der mittelalterlichen Gesellschaft zurück. Die Bedeutung der Burg als Fenster in die mittelalterliche Gesellschaft steht nach wie vor im Mittelpunkt der Burgenforschung und erklärt die Langlebigkeit der Château Gaillard Kolloquien.

Die meisten Burgen im mittelalterlichen Europa waren die bewehrten und verteidigten Residenzen der herrschaftlichen Klasse, deren Mitglieder von Königen, Fürsten und Großmagnaten bis hin zu Rittern und dem lokalen Adel reichen konnten. Abgesehen von diesen grundlegenden Wohn- und Verteidigungsfunktionen hatten Burgen eine Reihe weiterer wichtiger Aufgaben in der mittelalterlichen Gesellschaft. Sie waren auch die administrativen und politischen Zentren der Ländereien ihrer Besitzer. Städte und Dörfer mit ihren Märkten und Messen entstanden in ganz Europa in der Nähe von Burgen und wurden von ihnen geschützt. Die Ländereien in der Umgebung der Burgen wurden von ihnen aus bewirtschaftet, so dass sie oft auch Orte der landwirtschaftlichen Produktion und Innovation waren.  Darüber hinaus wurden die Burgen und die sie umgebenden Landschaften als Mittel zur Darstellung ihres elitären Status genutzt. All dies bedeutet, dass die Erforschung von Burgen viel über die Ambitionen und Ressourcen ihrer elitären Erbauer aussagt und darüber, wie diese Männer (seltener Frauen) sich der Welt gegenüber darstellen wollten. Einfach ausgedrückt: Die Erforschung von Burgen ermöglicht es uns, die Entwicklung der europäischen Gesellschaft vom Mittelalter bis ins 17. Jahrhundert nachzuvollziehen. Die Erforschung von Burgen ermöglicht uns einen Einblick in das Leben und die materielle Kultur der Menschen, die vieles von dem, was uns heute in Europa vertraut ist, ursprünglich geformt und gestaltet haben.

De Boüards Idee, Anfang der 1960er Jahre ein Forum für Wissenschaftler zu schaffen, in dem sie ihre Forschungen über Burgen präsentieren können, fiel in eine für die Mittelalterarchäologie im Allgemeinen wichtige Zeit. Vor dem Zweiten Weltkrieg konzentrierte sich die archäologische Forschung weitgehend auf die europäische Vorgeschichte und die klassische Welt.

Dies änderte sich in der Nachkriegszeit, als die wissenschaftliche Aufmerksamkeit für die Archäologie des mittelalterlichen Europas drastisch zunahm. Wiederaufbauprojekte auf dem Land, in Dörfern, Städten und Gemeinden Europas eröffneten viele Möglichkeiten für die Ausgrabung mittelalterlicher Stätten, einschließlich Burgen. Große Industrie- und Entwicklungsprojekte wie die Braunkohleinitiative im Ruhrgebiet erforderten zahlreiche Rettungsgrabungen in ganz Europa. All dies führte zu einer Fülle neuer Informationen über die mittelalterliche Welt und zu der wichtigen Erkenntnis, dass die Archäologie einen großen Beitrag zum Verständnis der Gesellschaft in dieser Zeit leisten kann.  Auf intellektueller Ebene war es daher genau der richtige Zeitpunkt für Professor de Boüard, Wissenschaftler aus ganz Europa zusammenzubringen, um ihre Forschungen über Burgen zu diskutieren, da seit den späten 1940er Jahren so viele neue Informationen über die mittelalterliche Welt ans Licht gekommen waren.

Als Idealist wollte Professor de Boüard mit seiner Entscheidung, eine Konferenz zu veranstalten, die der archäologischen Forschung über Burgen gewidmet war, auch ein deutliches Zeichen setzen, dass die durch zwei schreckliche Kriege entstandenen Spaltungen in Europa, insbesondere zwischen Frankreich und Deutschland, überwunden werden könnten und sollten. In dieser Hinsicht war und ist der Geist der paneuropäischen Freundschaft, des Respekts und der Zusammenarbeit neben dem Austausch von Forschungsergebnissen zum Wohle aller das Herzstück der Château Gaillard Kolloquien.

Um seine Idee einer grenzüberschreitenden Forschungszusammenarbeit zu verwirklichen, nahm Michel de Boüard Kontakt mit dem renommierten deutschen Archäologen Adolf Herrnbrodt auf, der seinerseits den großen Wert einer solchen Konferenz erkannte. Das erste Treffen fand im Juni 1962 in Les Andelys in der Normandie statt, am Fuße des berühmten Château Gaillard, einer Burg, die der berühmte Richard Löwenherz Ende der neunziger Jahre des 12. Jahrhunderts errichten ließ und die von der Wissenschaft als Vorreiterin des europäischen Burgenbaus ihrer Zeit angesehen wird. Diese große französische Burg gab der Forschungsorganisation, die auf dieser ersten Konferenz gegründet wurde und seither besteht, ihren Namen. Zu diesem ersten Kolloquium reisten Forscher aus Frankreich, Deutschland, Dänemark, England und den Niederlanden an, präsentierten ihre Arbeiten, diskutierten sie, knüpften Kontakte, tauschten Meinungen aus, schlossen dauerhafte Freundschaften und teilten vor allem ihr Wissen. Der Tagungsband wurde anderen Forschern zur Verfügung gestellt und 1964 in Buchform veröffentlicht. Damit wurde der Grundstein für “Château Gaillard” gelegt, die älteste internationale Organisation, die sich der Erforschung mittelalterlicher Burgen widmet.